TRIGGER CUT – Buster

Wenden wir uns nach all den Isolationsdepressionen und Lagerkollergeschichten mal den schönen Seiten der Corona-Zeit zu. Momentan kommt man endlich dazu, Dinge zu erledigen, die ewig liegengeblieben sind oder die man schon immer mal umsetzen wollte, aber ansonsten wahrscheinlich nie erledigt hätte. Mir schwebte zum Beispiel schon lange die Idee vor, alle von mir besuchten Konzerte in digitaler Form festzuhalten. So könnte ich beispielsweise „Motorpsycho“ eingeben und schauen, wann, wo und wie oft ich die Norweger schon gesehen habe. Die Sache ist jedoch aufwendiger als gedacht, gerade wenn man auch noch versucht, die ganzen Support-Acts nachzuvollziehen. Dazu hilft zum Beispiel die Seite archive.org ganz gut weiter. Inzwischen bin ich im Jahr 2007 bei fast 1.000 Bands angekommen, es fehlen also nur noch die letzten 13 Jahre. 😊
Natürlich ist das absoluter Nerdkram für Leute mit zu viel Zeit. Aber es hat auch einen tollen Nebeneffekt: man hört sich wieder Bands an, die ansonsten in Vergessenheit geraten wären.
Warum so eine lange Einleitung für die Besprechung dieser CD? TRIGGER CUT klingen ebenfalls ein wenig aus der Zeit gefallen – im positiven Sinne! Als ob man die Zeit zurückdrehen könnte, als noch Bands wie HAMMERHEAD und THE JESUS LIZARD auf den kleinen Bühnen der hiesigen Jugendzentren standen. Oder ein paar Jahre später, als wir Gigs für KENZARI’S MIDDLE KATA und TRIP FONTAINE in Hamburg organisierten. Bei TRIGGER CUT steckt eine Menge Kraft in den drei Instrumenten und nicht weniger Wut im Gesang. Die Produktion: gerade gut genug, um die nötige Energie zu transportieren, aber meilenweit weg von den High-Tech-Produktionen, von denen man ansonsten zugemüllt wird und die uns nicht selten davon sprechen lassen, dass meist die berühmten Ecken und Kanten fehlen. Bei TRIGGER CUT aus München und Stuttgart gibt es genügend Zacken, an denen man sich stoßen und Spitzen, an denen man sich piksen kann. Im Frühjahr und Sommer wäre das Trio eigentlich in diversen kleinen Clubs in England und Frankreich unterwegs gewesen, die geplanten Konzerte hierzulande wurden ebenfalls alle abgesagt. Als Ersatz kann man aber bei Youtube Live-Videos finden oder hier das Album auf Vinyl oder CD beziehen.

Bewertung: 8/10

Veröffentlichungsdatum: 01.05.2019