GRANDBROTHERS – All the unknown

Wie viel haben wir hier bei Blueprint schon zum Thema Neoklassik geschrieben. Wie traumwandlerisch Künstler agieren, wenn sie Klassik mit Elektro verbinden. Wie einschläfernd ihre Musik bisweilen ist, wenn der Anspruch dabei auf den Augen verloren geht. Ist Neoklassik nicht mittlerweile eh zu einem Schimpfwort verkommen wie vor geraumer Zeit beispielsweise der Begriff „Emocore“? Auch das Bandinfo versucht den Begriff zu umschiffen, dabei machen Erol Sarp und Lukas Vogel, die beiden Köpfe hinter GRANDBROTHERS, doch genau das: klassische Musik in ein frisches Gewand und ein neues Zeitalter transportieren. Und das machen die beiden Herren ganz ausgezeichnet. Was dabei live umsetzbar ist, mit wie vielen übereinandergelegten Patterns hier gearbeitet wurde, welche Passagen nun mittels ihrer selbstgebauten druckluftbetriebenen Apparatur, die die Hämmerchen des Klaviers anschlägt, entstanden sind, ist im Grunde vollkommen egal und für den Hörer kaum nachzuvollziehen. Wie lautet doch der Albumtitel? „All the unknown“. Eben.
Denn am Ende zählt das Ergebnis, und mit ihrem mittlerweile dritten Album ist GRANDBROTHERS ein sehr großer Wurf gelungen. Hier verschmilzt Klassik und Elektronik zu einem nicht mehr trennbaren Konglomerat, wo das Abtauchen in eine phantasievolle Gedankenwelt leichtfällt. So raffiniert und zugleich voller Wärme und Gefühl – eines der besten Alben dieses Genres!

Bewertung: 9/10

Veröffentlichungsdatum: 15.01.2021