EFTERKLANG w/ KARSTEN FUNDAL – Leaves – The colour of falling

Stillstand war ja noch nie das Ding von EFTERKLANG. Begann man mit ruhigen, sphärischen, eher elektronisch ausgerichteten Songs, ging die Reise über Folk immer mehr in Richtung Opulenz. Unverkennbar war dabei stets Carsten Clausens warme, tiefe Stimme. Anfang 2014 war dann aber plötzlich Schluss und die Dänen formulierten etwas geheimnisvoll, dass die „Bedeutung von EFTERKLANG fundamental geändert würde“.
Gut zwei Jahre später meldete sich dann der Kern von EFTERKLANG unter dem Namen LIIMA zurück, eine etwas entrückte im Krautrock und Synthiepop angelehnte Form der Musik. Für meinen persönlichen Geschmack etwas zu experimentell, in Sachen Songwriting jedoch zu ziellos.
Dass im Laufe desselben Jahres plötzlich bekanntgegeben wurde, dass EFTERKLANG im Teil einer Oper mitwirken würden, klang da schon verheißungsvoller. Immerhin fand ihr bis dato letzter Auftritt zusammen mit dem Symphonieorchester von Sønderborg statt. Ganz so weit dürfte der Schritt bis zur Oper da sicherlich nicht sein.
Doch leider habe ich mich gewaltig getäuscht. „Leaves – The colour of falling“ ist ein lupenreines Opernalbum, an dem EFTERKLANG maximal mitgewirkt haben. Gelegentlich erkennt man elektronische Momente der Dänen heraus, im dritten Song kommt auch Casper Clausens Gesang endlich mal wieder zum Einsatz, aber ansonsten dominiert hier die moderne Oper mit tiefem Bariton in der Brust und anstrengendem Vibrato in höheren Gefilden. Insbesondere in den ersten Stücken wird das technische Können der Sänger/innen dermaßen in den Vordergrund gerückt, dass es für opernungeübte Ohren eine wahre Qual ist. Mit einem Mal werde ich an das musikalische Programm auf 3sat an einem Samstagvormittag erinnert, das wir schon als Kinder so schnell wie möglich wegschalteten. Dass weniger manchmal mehr gewesen wäre, zeigt sich zur Mitte des Albums, wo sich die Stimmen der beteiligten Sänger den Songs unterordnen. Aber es ändert nichts an meinem Gesamteindruck. Trotz anfänglicher Unvoreingenommenheit schaffe ich es bei bestem Willen nicht, dieses Album am Stück zu hören. Dummerweise habe ich mir schon vor langer Zeit Konzertkarten für ihre Tour im März 2017 gekauft. Wer hat am 3.3.2017 noch nichts vor und Lust auf einen Abstecher nach Groningen? Ich hätte da noch zwei Tickets übrig.

Bewertung: 1/10

Veröffentlichungsdatum: 04.11.2016