DEMONS – Stockholm Slump Tour

22.01.2003, Hamburg, Ort: Molotow – Der erste Termin an dem ich vorhatte mir die Gearhead Hausband, DEMONS, anzusehen. Also an jenem Tag ins Auto gesetzt, losgedüst, um in der Meanie Bar weniger als fünf Gäste vorzufinden, die wie ich, nichts von der sehr kurzfristigen Absage des Konzertes wussten! Für solche Zwecke gibt es ja die Newsletter der Clubs, dessen Information an diesem Tag jedoch ausblieb, dafür entschuldigte sich das Molotow aber mit freiem Eintritt für eines der nächsten Konzerte, eine sehr faire Geste! 09.12.2003, Hamburg, Ort: Tanzhalle St. Pauli – Beim zweiten Versuch klappte es dann: DEMONS live, die Band war anwesend, leider war die Zuschauerresonanz nicht vorhanden, ich und meine beiden Begleiter, stellten fünfundsiebzig Prozent des zahlenden Publikums, ja genau, wir waren vier Gäste, addiert man nun die Tourbegleiter der Band und das Clubpersonal waren insgesamt fünfzehn Personen anwesend. Es war schon irgendwie komisch, für beide Seiten, jedoch taten die DEMONS was Sie konnten, um die wenigen Anwesenden zu unterhalten! Es gab einen wirklich überzeugenden Auftritt mit einem Querschnitt aus Ihren beiden Longplayern „Riot Salvation“ und „Stockholm Slump“, die Enttäuschung über die wenigen Gäste war der Band nicht anzumerken, was Sie mit zynischen Kommentaren wie: „I guess, we quit after this Gig!“ zeigten! Die Höhepunkte des Gigs waren für mich die beiden Standard Cover der Band, von den PAGANS „What´s this shit called love“ und Ihr RADIO BIRDMAN Medley, welche mit überschäumender Energie und einer Note von Outlaw Mentalität gespielt wurden! 14.02.2004, Hamburg, Ort: Scandia – Zum Glück ein Samstag dachte ich, als dieser kurzfristig eingeschobene Gig der DEMONS bekannt wurde, dann würden ja sicherlich ein paar mehr Leute auftauchen, um dem Hot Rod und Pomade infizierten Punkrock Sound der Band die Ehre zu erweisen. Genauso war es dann auch, die Band spielte wie entfesselt auf, obwohl sich die Songauswahl nicht großartig von dem Gig in der Tanzhalle unterschied, jedoch konnte die Band, Ihre Live Routine diesmal natürlich wesentlich besser ausspielen und schien doch merklich zufriedener als noch im Dezember. Höhepunkt war für mich wieder das RADIO BIRDMAN Medley, in dem die DEMONS fünf Klassiker der Australien Legende verarbeiten und das die Leute einfach wahnsinnig mitreißt, allein diese Tatsache ist es wert sich die DEMONS live anzusehen! Wie ich später erfuhr, war die Band auf der Rückreise von Ihrer Europa Tour zufälligerweise noch einmal in Hamburg und man konnte diesen Termin noch arrangieren, bevor es wieder nach Schweden gehen sollte. Unter uns gesagt, glaube ich aber, dass es auch ein Konzert zum Aufbauen des Selbstbewusstseins der DEMONS war, nach dem 09-12! Momentan ist die Band übrigens wieder in den Vereinigten Staaten unterwegs und beim nächsten Mal in Hamburg sehen wir uns dann, versprochen?

Bewertung:

Veröffentlichungsdatum: