Neuer Bus für “Kein Bock auf Nazis”-Kampagne

Ein großes Geschenk zum 10-Jährigen Jubiläum hat die bundesweite Jugendkampagne „Kein Bock Auf Nazis“ am 16. Dezember in Empfang genommen. Zukünftig können die ehrenamtlichen Helfer der Kampagne mit einem nagelneuen, schwarzen 9-Sitzer-Bus zu den Infoständen bei Festivals und Konzerten fahren. Allein im vergangenen Jahr gab es rund 70 Stände in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für das kommende Jahr sind bereits mehr als 100 Termine geplant.

Aber der Bus wird nicht nur für die Festival-Teams genutzt. Er wurde so ausgerüstet, dass er zukünftig auch kostenlos als Lautsprecherwagen für Demonstrationen gegen Rechtsextremismus in Berlin und Brandenburg zur Verfügung gestellt werden kann.

Möglich gemacht wurde der Kauf durch zahlreiche Einzelspender und dem großzügigen Sponsoring von Lonsdale Deutschland. „Lonsdale engagiert sich seit vielen Jahren gegen Rassismus und Rechtsextremismus. Genau das hat uns jetzt mit unserem Partner Kein Bock Auf Nazis zusammengebracht“, sagt Ralf Elfering, Pressesprecher von Lonsdale in Deutschland. „Der Bus wird nicht nur die Arbeit unseres Partners effektiv unterstützen, sondern im Rahmen der Möglichkeiten mit seiner Lautsprecheranlage auch anderen Initiativen helfen, eine Stimme gegen Rassismus und Rechtsradikalismus zu erheben. Das freut uns sehr.“

„Für uns ist der Bus einen Riesenschritt“, betont Joshi von Kein Bock Auf Nazis. „Am einen Tag steht der Bus dann bei Rock am Ring und am nächsten gleich wieder als Lautsprecherwagen bei der Blockade eines Naziaufmarsches. Besser geht es nicht.“

„Ich feier das sehr“, sagt Monchi, Frontmann von Feine Sahne Fischfilet, die schon seit Jahren die Kein Bock Auf Nazis-Kampagne unterstützen. „Ich freue mich über all die dummen Gesichter der Nazis, die noch vor ein paar Jahren Lonsdale vereinnahmt haben. Mögen sie aus dem Kotzen nicht mehr herauskommen!“

Seit 2006 engagiert sich Kein Bock Auf Nazis ehrenamtlich gegen Rassismus und rechte Gewalt. Ziel ist es, Jugendliche zu informieren und ihnen Mut zu machen, sich aktiv gegen Rechtsextremismus einzusetzen. Unterstützt wird das Projekt von großen Bands wie: Die Toten Hosen, Die Ärzte, Donots, Broilers, Deichkind, Sportfreunde Stiller, Marteria, ZSK, Fettes Brot und vielen mehr. Das Projekt finanziert sich ausschließlich durch Spenden.